Freitag, 9. Juli 2010

Highway 1

Sehr viel gibt es heute nicht zu berichten. Morgens waren wir noch ganz lecker in San Francisco frühstücken wo ich das beste Frühstück des ganzen Urlaubs verdrückt habe: French Toast mit Puderzucker und Madeln. Absolut lecker. Danach wollten wir unser Auto wieder abholen, welches wir in einer Garage von Alamo parken mussten da Parkplätze in San Francisco erstens sehr teuer und zweitens sehr knapp sind. Der erste Schock kam beim bezahlen: 63 Dollar für ca. 36 Stunden parken und der zweite kam als wir die Schlange vor der Garage sahen. Circa 50 Leute vor uns. Klingt nicht viel, aber in 30 Minuten warten sind wir keinen Zentimeter vorwärts gekommen. Irgendwann kam dann ein Mitarbeiter von Alamo rum und suchte Leute die ausschließlich ihr Auto abholen und nicht anmieten wollten und siehe da - wir waren die einzigen die nur abholen wollten und waren dann recht flott raus aus der City. Unser Weg führte uns zum Fort Point, einem Aussichtspunkt unterhalb der Golden Gate Bridge wo wir noch einmal tolle Fotos machen konnten.





Einmal quer durch die Stadt, durch den Golden Gate Park und 30 Minuten später, fanden wir uns auf den 276 Meter hohen Zwillingshügeln - Twin Peaks wieder und genossen dort noch einmal einen herrlichen und vernebelten Blick auf San Francisco.



Dann machten wir uns auf den Weg zu einer 4 Stunden Fahrt entlang des Pazifiks von San Francisco nach Pismo Beach auf dem Highway No. 1 oder auch Pacific Coast Highway oder Cabrillo Highway genannt. Insgesamt ist er 655 Meilen lang wir haben ihn auf ca. 260 Meilen befahren und haben u.a. auch den wunderschönen Küstenstreifen Big Sur durchfahren wo wir eine herrliche Fauna bestaunen konnten und an atemberaubenden Steilküsten vorbei kamen. Angeblich soll es auch Grauwale hier geben, wir haben leider keine gesehen, dafür aber wieder Seelöwen.



Und immer wieder gab es herrliche Ausblicke auf den Pazifik.





Gegen 6 sind wir dann in unserem Hotel angekommen und es ist herrlich. Direkt am Strand, zwar Steilküste, aber es gibt einen Zugang zum Strand und ein paar Meter vor dem Hotel ist ein herrlicher, endlos langer Strand mit vielen Surfern. Denen haben wir vorhin von der Seebrücke aus zugesehen.
Draußen gibt es Whirlpools und momentan läuft eine Art Freilichtkino, leider mit einem uninteressanten Film, sonst würden wir draußen sitzen. Unser Zimmer ist aber auch der Wahnsinn. Riesig groß, super schick und modern mit Balkon und auf den werd ich mich jetzt mit einem Kaffee setzen und dem Meeresrauschen lauschen.