Montag, 11. Oktober 2010

Berlin

Du bist so wundervoll...Wieder zurück aus der Hauptstadt und es war einfach nur toll, toll, toll. Samstagmorgen gings mit dem ICE von Leipzig nach Berlin. Dort angekommen war der erste Gang zum Brandenburger Tor, Siegessäule (leider eingerüstet), Reichstag und Tiergarten. Mein Freund war noch niemals dort, darum mussten wir beim Grundprogramm anfangen. Das Wetter war der helle Wahnsinn. Genauso stelle ich mir einen Wochenendtrip vor.





Weiter gings dann Richtung Innenstadt, genauer gesagt zum Alexanderplatz. Dort hatte man dann den ersten, tollen Blick auf den Fernsehturm.

Später wollten wir diesen auch besteigen bzw. befahren. Die Wartezeit, nach dem Kauf des Tickets, betrug 1,5 Stunden, aber die zu überbrücken, ist überhaupt kein Problem. Am Alex war eine Art Markt und Oktoberfest. Dort haben wir uns erstmal einen Glühwein genehmigt, eine Wurst gegessen und den "Todesmutigen" beim Abseilen am Park Inn zugeschaut. Ich fand´s jetzt nicht soooo spektakulär, aber für 80€ recht teuer oder?


Nach dem "Mittag" gings zurück zum Fernsehturm wo sich, wie so oft und überall in dieser Stadt, Künstler zusammengefunden hatten und eine tolle Tanzeinlage zeigten. Natürlich wollten sie dafür Geld haben, aber a) muss man ja nichts geben und b) war die Show wirklich toll.

Nachdem wir dann endlich auf den Turm konnten, bot sich uns ein super Rundumblick auf die City und die Demonstration die gerade zu Gange war und die vielen hundert Polizisten in der Stadt erklärte. Das es Krawalle o.ä. gab, davon haben wir nichts gehört, also denke ich mal ist Alles ruhig verlaufen.

Dann gings für uns auf nach Kreuzberg ins Hotel. Duschen, Umziehen und etwas Essen und auf zum Comet Club, wo wir uns das Konzert von Kids in Glass Houses und You me at six ansehen wollen - der eigentliche Grund für unseren Trip. Mehr dazu könnt ihr dann drüben lesen.

Gegen 23.00 Uhr gings dann zurück zum Hotel und da sah ich genau das, was mich an Berlin so fasziniert. Leute, Leute, Leute, Fressbuden die rund um die Uhr auf haben und Straßenmusiker noch und nöcher. Als wir auf die U Bahn gewartet haben, sang ein Rasta, mit Gitarre bewaffnet, Songs von Bob Marley, stieg dann mit uns in die Bahn und hat den ganzen Wagon zum lachen und mitsingen gebracht. Natürlich wollte auch er Geld, aber that´s Berlin....i love it. :-) Irgendwer hat´s gefilmt, aber leider finde ich nix bei youtube - schade drum.

Morgen gibts dann den Sonntag, natürlich mit jeder Menge Bildern. :-)