Dienstag, 21. Dezember 2010

Irland Tag 6

Bevor der nächste kleine Urlaub wieder los geht, möchte ich gern noch über den vergangenen berichten. *lach* Angekommen sind wir am Tag 6 in Irland und den haben wir in Nordirland verbracht. Wie bereits hier berichtet, sind wir am fünften Tag in Richtung Norden aufgebrochen und am heutigen Tag standen gleich zwei Highlights an. Zum einen die weltberühmte Bushmills Distillery und zum anderen der ebenso weltbekannte Giant´s Causeway.

Anfangen möchte ich bei Bushmills. Bis 2007 galt sie als die älteste Whiskeybrennerei in Irland. Den Status hat Bushmills kürzlich an die Kilbeggan Distillery verloren. Die 1757 gegründete Distillerie hat am 19. März 2007, 250 Jahre nach der Eröffnung, den Betrieb wieder aufgenommen. Sehenswert ist die Brennerei trotzdem. Hier wird vom ersten bis zum letzten Schritt erklärt und gezeigt wie Whisky entsteht und was ihn ausmacht. Im Shop kann man dann allerlei Krims Krams kaufen, natürlich auch den Whisky. Aufgrund der sehr hohen Alkoholsteuer in Irland ist dies allerdings nicht sehr ratsam.



Nur einen Steinwurf von hier liegt der Giant´s Causeway - Der Damm des Riesen. Die UNESCO zählt ihn zum Weltnaturerbe. Er besteht aus etwa 40.000 gleichmäßig geformten Basaltsäulen, die ein Alter von etwa 60 Millionen Jahren aufweisen. Aussehen tut das so:


In Wirklichkeit ist das natürlich um Einiges imposanter. Besonders wenn man sich die lange Zeit vor Augen hält. Natürlich gibt es hierzu auch eine irische Legende und die lautet wie folgt:

Der Damm wurde vom Riesen Fionn mac Cumhaill gebaut. Man sagt, dass Fionn eines Tages von seinem schottischen Widersacher Benandonner so stark beleidigt wurde, dass er sich dazu entschloss, diesen Damm zu bauen, um Benandonner in einem Duell zu besiegen. Er riss riesige Felsen aus den Klippen der Küste heraus und stemmte sie in das Meer, um einen sicheren Weg nach Schottland zu bauen. Als er mit dem Bau fertig war, forderte er Benandonner zum Kampf heraus. Um seinen Ruf nicht zu verlieren, blieb diesem nichts anderes übrig, als die Herausforderung anzunehmen, und so machte er sich auf den Weg auf die irische Insel. Fionn, den die Arbeiten an dem Damm ermüdet und erschöpft hatten, suchte derweil nach einem Ausweg, wie er sich vor dem Aufeinandertreffen mit dem schottischen Riesen erholen könnte. Er verkleidete sich daraufhin als Baby und wartete mit seiner Frau auf die Ankunft Benandonners. Als dieser erschien, beteuerte Fionns Frau ihm, dass er gerade nicht da sei. Gleichzeitig lud sie ihn auf einen Tee ein und versprach, Fionn werde bald zurückkommen. Als Benandonner beim Warten das angebliche Baby sah, erblasste er bei der Vorstellung, dass bei der Größe des Kindes der Vater gar gigantische Ausmaße haben müsse. Die Furcht packte ihn und er rannte über den Damm zurück nach Schottland und zerstörte ihn dabei hinter sich.

Unsagbar schön.

Auf den Weg zurück nach Dingle, haben wir einen kleinen Abstecher nach Monasterboice gemacht. Ein kleiner, unsagbarer Ort, der aber im Reiseführer aufgelistet war und genau dort, auf einem Friedhof, sollen die schönsten Hochkreuze ganz Irlands zu finden sein und genau so war es. Hochkreuze aus Sandstein aus dem 9. Jahrhundert auf denen biblische Szenen abgebildet sind.



Donnerstag, 16. Dezember 2010

Ich wär gern Reiseblogger

Und darum mach ich auch bei der tollen Aktion von Thomas Cook mit. Mein Wunschreiseziel wär Kalifornien. Im letzten Sommer war ich bereits dort, allerdings nur kurz. Dabei konnte ich L.A. besichtigen und San Francisco. Mehr war leider nicht drin und genau das möchte ich ändern. Den Highway 101 an der Küste entlang bis an die nördlichste Grenze Kaliforniens - was für ein Traum. Im Napa Valley leckeren, kalifornischen Zinfandel trinken.

Oder die imposanten Mammutbäume im Redwood Nationalpark bestaunen. Was für eine Vorstellung. :-)

Den Highway 101 Richtung Norden fahren - die wohl schönste Küstenstraße der Welt und dabei solche Ausblicke genießen:

Aber am allerschönsten ist es in Kalifornien sich von den Menschen und deren Lebensfreude anstecken zu lassen und egal wo man sich gerade befindet, der Strand ist nicht weit.



Montag, 13. Dezember 2010

Tutanchamun Ausstellung Köln

Am Wochenende war ich bei meinem Bruder in Köln. Neben dem Shakira Konzert am Samstag, haben wir Sonntag auch die Tutanchamun Ausstellung besucht. Ich kann dies nur jedem empfehlen der sich ein wenig für Ägypten und die Kulzur interessiert. Sehr spannend und anschaulich, auch wenn es sich leider nicht um die Originale handelt. Diese kann man sich im ägyptischen Museum in Kairo ansehen.