Donnerstag, 5. Mai 2011

Schottland Tag 3

Nun endlich habe ich es geschafft meine Bilder zu sichten und über den dritten und letzten Tag zu berichten. Mit den Bildern bin ich in diesem Urlaub mehr als unzufrieden. Keine Ahnung woran es lag, aber Irland hat da mehr geboten, die USA auch. Kann auch sein das ich da mehr Zeit hatte al hier und Alles recht schnell gehen musste. Was auf jeden Fall eine tolle Investition war - unser Selbstauslöser. Mit dem haben wir richtig gute Bilder von uns gemacht ohne ständig andere Leute fragen zu müssen.

Dritter und letzter Tag. Unser erstes Ziel war die Kathedrale von Elgin. Bis zur Zeit der Reformation war Elgin eine bedeutende Bischofsstadt. Die 1224 gegründete Kathedrale wurde im Volksmund "die Leuchte des Nordens" (The Lantern of the North) genannt und war damals die größte Kathedrale Schottlands und sehr, sehr beeindruckend. :-)






Rund um Elgin gibt es auch jede Menge Whiskybrennereien. Wir haben uns die Dallas Dhu Historic Distillery angesehen, was wirklich ganz spannend und unterhaltsam war. Mit Bildern der monströsen Technik verschone ich euch an der Stelle besser. ;-) Jedenfalls haben wir hier noch Einiges für die liebe Familie eingekauft, die mögen nämlich Whisky.


Letzter Punkt an diesem Tag war Fort George. Eine Festung aus dem 18. Jahrhundert die nordöstlich von Inverness in Nordostschottland auf einer Landzunge am Moray Firth liegt. Das Fort gilt als eine der bedeutendsten, nahezu original erhalten gebliebenen europäischen Anlagen aus dieser Zeit. Es wurde gebaut, um das schottische Hochland nach dem Jakobitenaufstand von 1745/1746 zu befrieden. Die Kasernen werden immer noch für militärische Zwecke benutzt, doch ein erheblicher Teil der Festung steht Besuchern offen und wird von der schottischen Denkmalschutzstiftung "Historic Scotland" betreut.







Danach sind wir zurück ins B&B, haben gepackt und sind noch Abendessen gegangen. Morgens gab es noch einmal lecker Frühstück von Glenn, dem Hausbesitzer und dann gings Richtung Glasgow. Von dort nach Berlin und mit der Bahn zurück nach Leipzig.

Übrigens kann ich unser B&B, das Strathspey House, mehr als empfehlen. Das Haus ist top, das Frühstück war es auch. Die Lage ist super und Glenn der beste Gastgeber den ich je erlebt habe. Danke. :-)