Montag, 30. Januar 2012

"Wikinger Reisen" & "abenteuer & reisen" suchen 12 Reisescouts für Schweden

Hat jemand Lust mitzukommen? ;-) Ich habe meine Daten gerade verschickt. Vielleicht interessiert es euch ja auch. Hier gint es alle Infos.

Was wird von den Scouts erwartet?

• Aktive Teilnahme an den verschiedenen Programmen.
• Mitarbeit bei der Tagesplanung.
• Das tägliche Ausfüllen eines Fragebogens.
• Teilnahme an den Lagebesprechungen.
• Erstellen eines Abschlussberichtes / Gesamtfazits.
• Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Medien im Web.
• Bloggen sollte kein Fremdwort sein.
• Einverständnis, dass Bilder, Kommentare und Zitate der Scouts im Blog bzw. im Netz und Katalog kostenlos veröffentlicht werden.

Der ideale Scout ...

• ... war noch nicht in Schweden, wollte aber schon immer mal hin.
• … ist Naturliebhaber.
• … ist kritisch und hat ein gesundes Urteilsvermögen.
• … ist offen, aktiv und internetaffin.
• … hat das 30. Lebensjahr erreicht.

Vielleicht interessiert es euch ja und ihr bewerbt euch auch. :-)

Donnerstag, 19. Januar 2012

Flugangst

Ja ich habe Angst vorm Fliegen und solche Videos, wir gerade eben bei urbansafaris.de - short breaks weltweit entdeckt, tragen überhaupt nicht dazu bei das sich das irgendwann einmal ändern wird. :-/ ANGST!!!



Dieses Video wurde am 5. Januar 2012 am Düsseldorfer Flughafen aufgenommen während Tief Andrea über Deutschland zog.

Ich find das total gruselig und würde wohl nie wieder in einen Flieger steigen wenn mir so eine Landung mal passieren würde. :-/

Mittwoch, 18. Januar 2012

Madeira Tag 6

Am heutigen Tag stand Einiges auf dem Programm. Zuerst einmal ging es zum Cabo Girão - dem Kap der Umkehr. Hierbei handelt es sich um eine Steilklippe im Süden Madeiras. Mit 590 Metern ist sie die zweithöchste der Welt.





Unweit davon befindet sich der Panoramafahrstuhl zur Fajã dos Padres. Eine nette kleine Gegend am Fuße der Klippen mit Mikroklima. Hierher gelangt man entweder per Boot oder mit diesem Lift.




Da der kleine Küstenabschnitt gut geschützt ist, gedeihen "hier unten" tropische Früchte und exotische Obstgärten. Ein paar nette Ferienwohnungen und ein Restaurant gibt es hier in dem wir sehr lecker zu Mittag gegessen haben.

Wieder oben angekommen ging es weiter zum Eira do Serrado. Einer wunderschönen Aussichtsplattform ca. 25min nördlich von Funchal mit einem tollen Blick über das Tal der Nonnen.



Es heißt deshalb so weil die Nonnen im 16. Jahrhundert hier Zuflucht vor den Piraten suchten, die Madeira häufig überfielen.

Von hier aus ging es dann zum Schluss durch Nebel, den Laurissilva (Lorbeer- oder Laurazeenwald Madeiras der übrigens seit 1999 Naturwelterbe der UNESCO ist)und kurvige Straßen hinauf zum Pico do Arieiro. Mit 1810 Metern nicht gerade hoch, aber wir waren alleine und hatten noch einmal ein paar tolle Ausblicke bevor die Sonne unterging.



Mittwoch, 4. Januar 2012

USA die Zweite

Wie Einige von Euch ja bereits wissen, fliegen D. und ich dieses Jahr wieder in die USA. 2009 hatte ich das große Glück 2 Interkontinentalflüge von KLM zu gewinnen und wir sind damals nach Los Angeles geflogen. Von dort haben wir dann einen Roadtrip durch die Nationalparks gemacht und sind über Vegas und San Francisco zurück nach L.A. Im zweiten Urlaub sollte es eigentlich in den Bundesstaat Washington gehen, nach Kanada, meinem Onkel der in Idaho lebt und in den Yellowstone Nationalpark, aber wir haben umdisponiert und das hier ist nun unsere Route für 2012:


Grob gesagt von New York City nach Miami. Los gehts für uns am 07.04.2012 ab Berlin nach New York City und zurück fliegen wir am 28.04.2012 von Miami nach Berlin. Also insgesamt 22 Tage für fast 4.000 Kilometer. Das scheint mir ein guter Deal zu sein. :-) Die Flüge und die Hälfte der Hotels sind schon gebucht und bezahlt. Folgen wird demnächst noch das Auto, das wird mit fast 1.000€ auch nochmal mächtig zu Buche schlagen, aber wir wollen was Großes, das beide fahren können und ein Navi on Board. Das allein verschlingt schon genug. Zusätzlich kommen dieses Mal auch noch 500$ Einwegmiete dazu, da wir das Auto in New York anmieten und 4.000 Kilometer weiter wieder abgeben, das lassen sich die Vermietungen gut bezahlen, da das Auto ja auch wieder zurück gebracht werden muss.

Alles in Allem freu ich mich jetzt nicht so sehr wie beim ersten Mal, da man ja weiß was auf Einen zukommt und außerdem ist es jetzt nicht mein Wunschurlaub. Städte sind ok, aber mir gefällt die Natur um Längen besser. Highlight für mich wird Nashville, Memphis und Florida, dazu berichte ich aber in den kommenden Tagen ausführlicher. :-)

Dienstag, 3. Januar 2012

Madeira Tag 5 - Porto Santo

Ganz früh am Morgen ging es vom Norden der Insel wo unser Ferienhaus stand, nach Funchal. Dort ging um halb 8 die Einschiffung los. Dieses Mal waren wir überpünktlich und hatten alle benötigten Unterlagen dabei. :-) Es hat schon einige Vorteile so früh morgens unterwegs zu sein, denn wir hatten einen wunderschönen Ausblick vom Schiff aus.



Porto Santo bedeutet soviel wie "Heiliger Hafen" und den haben wir nach rund 2 Stunden mit der Lobo Marinho sicher erreicht.



Die Insel ist nicht sonderlich groß, aber hat einen 9 Kilometer langen Sandstrand, auf den haben wir uns natürlich auch gefreut.




Aber natürlich gibt es auch hier ein wenig Kultur zu bestaunen und zwar die Casa de Colombo. Dabei handelt es sich um ein Kolumbus-Museum, welches wahrscheinlich einmal von ihm bewohnt wurde. Dort befindet sich ein kleines, nettes Museum mit einem wunderschönen Innenhof.










Nach dem Besuch des Museums und einem Bummel durch die Innenstadt, ging es langsam wieder Richtung Hafen, denn um 17.00 Uhr ging es zurück nach Madeira.

Montag, 2. Januar 2012

Madeira Tag 4

Heute war ENDLICH ein Badetag. Bei herrlichsten Wetter machten wir uns morgens nach dem Frühstück auf um doch noch ein klein wenig Kultur zu besichtigen und zwar die Grotten von Sao Vicente.

Entdeckt im 15. Jahrhundert, hat die Insel Madeira mehr als 4,5 Millionen Jahre darauf gewartet, mit diesem Namen getauft zu werden. Vor dieser sehr langen Zeit begann sich durch verschiedene vulkanische Phänomene das Terrain dieser Insel zu formen. Von der Natur erschaffen, sind die Grotten von Sao Vicente zweifellos der reichste geologische Fund auf Madeira. Für viele Menschen werden sie als Wiege der Insel angesehen. Bei einem Vulkanausbruch vor rund 890.000 Jahren entstand ein 700 Meter langes Höhlensystem. Der Besucher folgt den Pfaden, die einst die glühende Lava erschuf. Besonders an heißen Tagen ist eine Besichtigung zu empfehlen - in der bizarren Höhle ist es angenehm kühl.

Ein paar Fotos sind mir im Inneren doch ganz gut gelungen, aber seht selber:




Danach ging es in den Ferienort Porto Moniz an der Nordwestküste der Insel.



Hier gab es eines der vielen, natürlichen Wasserbecken. Madeira hat ja leider keinen Sandstrand, nicht mal einen Kiesel- oder Steinstrand, nur Klippen und um doch mal im Meer baden zu können, hat man diese Becken errichtet. Das Bad in Porto Moniz ist super ausgebaut und die einzelnen Becken sind betoniert und miteinander verbunden so das man sicher darin baden kann. Leider muss man aber auch auf dem beton liegen bzw. sitzen, aber bei einem Euro Eintritt geht das schon.




Wie man sieht, gab es eine bestimmte Stelle im Becken wo sich alle Leute zusammen gefunden und auf die nächste Welle gewartet haben. Manche waren recht unspektakulär, aber es gab auch welche, bei denen man sich kaum mehr halten konnte.

Rundherum ein toller Tag, der wirklich mal zum entspannen und erholen da war. Am kommenden Morgen ging es um 4 raus, da wir nun endlich mit der Fähre nach Porto Santo wollten und nun auch alle benötigten Tickets dafür hatten. Dazu beim nächsten Mal mehr...