Samstag, 28. April 2012

Everglades-Nationalpark

Unseren letzten Tag in den Staaten haben wir in den Everglades verbracht. Uns war einfach mal wieder nach Natur und Miami selber hat uns so gar nicht gefallen. Einen kleinen Abstecher zum Ocean Drive in Miami Beach haben wir morgens noch schnell gemacht um das Ein oder Andere Art Deco Haus zu fotografieren.






Dann gings weiter in die Everglades.





Und das war´s. Unser Urlaub ist vorbei und morgen Nachmittag um 16 Uhr gehts zurück nach Berlin wo wir Sonntag früh um 8 Uhr landen werden. Ich werde noch einige Nachberichte schreiben, ich habe noch viel Material, bedanke mich aber jetzt schon für´s Verfolgen, Lesen und Kommentieren. Danke, danke, danke. :-)

Freitag, 27. April 2012

Jupiter

Heute waren wir auf dem Jupiter - naja nicht ganz, eher am Strand von Jupiter, was ca. 1 Stunde vor Miami liegt. Hier haben wir gebruzelt und gebraten, waren schwimmen und sind jetzt knallrot am ganzen Körper. :-(

Morgen, an unserem letzten, ganzen Tag hier in den Staaten, fahren wir auf dei Keys, genauer zum Key West.


Donnerstag, 26. April 2012

Orlando - Magic Kingdom

Heute waren wir in der Touristen-Hauptstadt der USA (laut Wikipedia) zu Besuch. Die Wahl des richtigen Freizeitparks fiel uns wirklich schwer. Ich wollte gern zu Universal's Islands of Adventure inkl. Harry Potter Park, wusste aber das Domi nirgends mitfähert. Er wollte ins Animal Kingdom, da wollte ich nicht hin, weil ich mir ungern eingesperrte Tiere wie im Zoo anschaue. Die Wasserparks waren noch nicht geöffnet und so viel die Wahl dann auf diesen Park:


Im Magic Kingdom, genau das mit dem Cinderella Schloss in der Mitte. :-)



Der Park besitzt heute 48 Attraktionen in sieben unterschiedlichen thematischen Regionen und wir waren wirklich den ganze Tag bis abends 19 Uhr im Park unterwegs. Und da Bilder mehr sagen als Worte, kommen hier ein paar davon. :-) Morgen gehts dann nach Miami unserem letzten "Stay" bevor es dann am Samstag zurück nach Hause geht.






Mittwoch, 25. April 2012

Reise in den Sonnenstaat


Heut ist Nicht´s Aufregendes passiert außer das wir vom wunderschönen Savannah in den Sonnenstaat Florida gefahren sind. Mit Pausen rund 4 Stunden. Im Welcome Center haben wir dann sogar einen LEIPZIGER getroffen. Die Welt ist wirklich ein Dorf. Nun sind wir fast am Ende unserer Reise - Florida ist unser letzter Staat und er macht seinem Namen alle Ehre. Das Wetter ist super, morgen soll´s sogar rund 30 Grad warm werden. Endlich Zeit für die kurzen Sachen. :-) Auf dem Weg heute nach Orlando, haben wir noch 2 Stunden Halt am Strand von Daytona Beach gemacht und waren baden. Hier der Beweis:


Morgen gehts dann in einer der vielen Freizeitparks hier. In Welchen genau wissen wir noch nicht. Wir überraschen uns selbst. *lach*

Dienstag, 24. April 2012

Meine neue Liebe - Savannah

Was für eine wundervolle Stadt. DAS ist für mich Südstaaten Flair. Herrlich und wunderschön. Wir hatten bestes Wetter, allerdings nur 16 Grad, sehr frisch. Morgens gings also zum Visitor Center und für 26$ konnten wir mit den Trolley´s durch ganz Savannah fahren, den ganzen Tag lang und an 15 verschiedenen Orten aussteigen. Wirklich informiert hatten wir uns nicht, was es Alles so in der Stadt gibt und sind auf gut Glück gefahren und nach Lust und Laune ausgestiegen wo wir wollten. Erster Halt war am "Forsyth Park". Hier beginnt der "Victorian District" der Stadt mit wirklich traumhaft schönen Häusern direkt am Park gelegen. Für 500.000 - 1.000.000 $ auch noch ein Schnäppchen. Ich würd mir sofort Eins davon kaufen. :-)






Wunderschön oder? Savannah hat noch eine tolle Sache - und zwar 22 so genannte "Squares". Das sind kleine, wunderschön angelegte Parks inmitten der Viertel und in jedem steht ein Denkmal. Hier auf der Trollley Karte sieht man das richtig gut. Die mit den Buchstaben gekennzeichneten Flächen sind diese Parks.


Zum Einen verschönern sie das Stadtbild und zum Anderen hat dies noch eine ganz zentrale und sinnvolle Bedeutung: Savannah wurde schon öfter Opfer von großen Bränden. Bei einem dieser Brände, sind zwei Drittel der Stadt abgebrannt. Um das in Zukunft zu vermeiden, bilden diese Parks eine Art Brandstopper und in fast jedem Square gibt es einen Brunnen aus dem man auch Wasser schöpfen kann, wenn es benötigt wird. Aus diesem hier zum Beispiel:


"Life was like a box of chocolates. You never know what you're gonna get." - Die berühmten Worte des Forrest Gump und wer sich an den Film erinnert, wird vielleicht wissen das der hier gedreht wurde und zwar genau in diesem Park saß er und hat seine Geschichte erzählt.


Und Domi saß auch dort, nur die Schoki hat gefehlt und erzählt hat er leider auch Nicht´s. ;-)


In Savannah wurden auch noch andere Filme gedreht, zum Beispiel "The Gift – Die dunkle Gabe" mit Keanu Reeves, "Mitternacht im Garten von Gut und Böse" mit John Cusack und Kevin Spacey und auch Julia Roberts und Dennis Quaid haben hier schon gedreht und zwar für "Something to talk about". Domi und ich kennen die Filme alle nicht, werden uns aber zu Hause gleich dran machen das zu ändern. Mit der Trolley Tour gings dann weiter Richtung Hafen, wo wir rumgebummelt und noch ein paar Kleinigkeiten für Freunde und Familie gekauft haben. Dort steht auch das "Waving girl". Eine Statue eines Mädchens mit einem Handtuch in der Hand. Florence Martus, wie Sie richtig hieß, begrüßte zwischen 1887 bis 1931 alle in den Hafen von Savannah einfahrenden Schiffe tagsüber durch Winken mit Stoff und nachts mit einer Laterne. Wer´s glaubt. ;-)


Montag, 23. April 2012

Tybee Island

Heute waren wir fast im Paradies. Fast nur deshalb, weil das Wetter nicht ganz so mitgespielt hat und das Meer leider nicht blau war. Sonst wär es perfekt gewesen. Nur 2 Stunden Fahrt von Charleston bis Savannah, den Rest des Tages haben wir endlich am Strand verbracht. Zwar waren wir nicht baden, aber schon das faule Rumliegen am Wasser ist Erholung pur. Zuerst waren wir aber noch im Visitor Center und haben uns umgeschaut was es hier Alles gibt. Wir haben uns entschieden morgen eine Stadtrundfahrt zu machen. Für 26$ recht erschwinglich und es gibt wirklich viel zu sehen. Man kann an jeder der 16 Station aussteigen und auf eigene Faust los gehen und die Umgebung erkunden und dann in jeden beliegigen Bus wieder einsteigen und weiter fahren. Das kommt aber erst morgen. Heute sind wir die 30 Minuten aus der Stadt raus nach Tybee Island gefahren.


"Drüben" angekommen, gab´s dann nur noch (ein wenig) Sonne, Strand und Meer. :-)

(toller Effekt oder?) 


Und hier steht auch der älteste Leuchtturm der USA - nämlich von 1736.



Und übrigens hat heute mein lieber Bruder Geburtstag: 
Alles Liebe und Gute von Domi und mir. :-)

Sonntag, 22. April 2012

Magnolia Plantation and Gardens in Charleston

Heute war endlich mal wieder ein Tag den wir draußen und vorallem in der Natur verbringen konnten. Wer uns kennt wird wissen, das wir Städte nicht so gern mögen und froh waren das wir, z.B. New York schnell hinter uns lassen konnten egal wie toll und cool diese Metropole auch sein mag. Heute waren wir zu Besuch auf einer alten Plantage mit riesigen Gärten die seit den frühen 1870´er Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich sind - die Magnolia Plantation and Gardens.


Hier kann man verschiedene Touren machen, u.a. in das Herrenhaus. Ich hatte mir allerdings unter einem Südstaatenhaus etwas Anderes vorgestellt als das hier:


Darum haben wir das ausgelassen und sind lieber den Sumpfpfad gelaufen und der war mit Sicherheit spannender, dazu aber später mehr. Über 2 Stunden sind wir bei super Wetter in den Gärten unterwegs gewesen und haben die herrliche Natur und Tiere hautnah erlebt, gesehen und natürlich fotografiert.






Neben vielen Tieren gab es natürlich auch herrliche Pflanzen zu bestaunen, u.a. auch Bambus.




Weiter ging es dann in den Audubon Swamp Garden. Durch diesen Sumpf führte eine Art Holzempore von der aus man einen herrlichen Überblick hatte und mit ein wenig Geduld auch den ein oder anderen Alligator sehen konnte. Wir hatten Glück - zu uns kam Einer ganz nah und damit meine ich nah.





Ein tolles Erlebnis, aber auch nicht grad ungefährlich, da die Holzwege irgendwann aufhören und man nur wenige Zentimeter neben dem offenen Wasser bzw. Sumpf läuft und da jederzeit ein Tier raus kommen kann, aber ich denke die haben mehr Angst vor uns als umgedreht.