Freitag, 13. April 2012

Nationalfriedhof Arlington

Heute mussten wir uns von Washington D.C. veraschieden und sind Richtung Süden nach Roanoke gefahren. Ein wichtiger Halt stand aber noch auf dem Programm - der Nationalfriedhof in Arlington.


Klingt etwas komisch, aber man kann ihn ganz legal und öffentlich besichtigen und natürlich auch dafür bezahlen. ;-) Der Friedhof wurde 1864 während des Amerikanischen Bürgerkrieges errichtet. Jährlich finden hier knapp 5400 Beerdigungen statt. Mit über 260.000 Beisetzungen seit seinem Bestehen ist der Nationalfriedhof in Arlington der zweitgrößte Friedhof der USA. Als wir heute dort waren, gab es 2 Beerdigungen mit Kutsche, Militär und jeder Menge Menschen. Sehr ergreifend.

Der bekannteste Tote der hier liegt ist mit Abstand John F. Kennedy.


An seinem Grab brennt eine ewige Flamme die von seiner Frau entzündet wurde. Am 23. Mai 1994 wurde Jacqueline Bouvier Kennedy Onassis neben ihrem Ehemann bestattet. Deren frühzeitig verstorbene Kinder Arabella und Patrick Bouvier Kennedy wurden bereits wenige Wochen nach Kennedys Tod exhumiert und ebenfalls hier beigesetzt.


Hier mal ein paar Ansichten der wahsninnig vielen Gräber - wirklich unglaublich.




Sehr spannend und ein wirklich tolles Erlebnis hatten wir bei der Wachablösung am "Grab des unbekannten Soldaten". Seit April 1948 wird das Grabmal von Soldaten des 3. US-Infanterieregiments bewacht und jede halbe Stunde gibt es eine Wachablösung. Hier ein paar Bilder davon und es folgt auch noch ein Video. Das ist aber fast 10 Minuten lang, naja so lange wie es dauert, dauerts eben. :-)






Danach gings 4 Stunden lang zu unserem Zwischenziel nach Roanoke in Virginia. Die Sternenstadt des Südens. Na mal sehen ob wir uns den berühmten Stern heute Abend noch anschauen...