Dienstag, 3. Juli 2012

Unesco ernennt 26 neue Welterbestätten

Puh, da wird meine Reiseliste ja noch länger. Nicht das ich gezielt alle Erbstätten der UNESCO "abbesuchen" möchte, aber ich gebe zu das ich schon schaue welche Sehenswürdigkeiten rund um unser jeweiliges Reiseziel liegen. In den USA gab´s und gibt es leider nicht so viel dafür aber in Südfrankreich wo es im nächsten Jahr hin geht. Dieses Jahr besuchen wir noch das Holstentor in Lübeck und die Klosterinsel Reichenau am Bodensee. Auch beides Weltkulturerbe. Hier nun der Bericht für Euch, gelesen bei Touristik Aktuell.  

Die Welterbe-Liste der Unesco wird lang und länger: Auf der 36. Tagung in St. Petersburg hat das Welterbekomitee 26 neue Stätten mit dem begehrten Prädikat geadelt. Zu den Neuzugängen zählen das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, die Kulturlandschaft Rio de Janeiro in Brasilien, die marokkanische Königsstadt Rabat, die Holzbauernhäuser in der schwedischen Provinz Hälsingland und das Westghats-Gebirge in Indien. 

Dem Komitee lagen insgesamt 33 Nominierungen vor. Der Kulturerbe-Titel wurde 20-mal und der Naturerbe-Titel fünfmal vergeben. Mit dem Doppeltitel „Kultur- und Naturerbestätte“ darf sich künftig die südliche Lagune der Rock Islands schmücken, die zur mikronesischen Inselgruppe Palau gehört. Erstmals über Welterbestätten verfügen nun auch die Republik Kongo (Sangha Tri-Nationalpark), der zentralafrikanische Staat Tschad (Seenlandschaft von Ounianga) und Palästina (Geburtskirche Jesu Christi und Pilgerweg in Bethlehem). 

Die Geburtskirche Jesu Christi wurde wegen ihres schlechten Erhaltungszustands gleichzeitig auf die „Liste des gefährdeten Welterbes“ gesetzt. Vier weitere Stätten hat das Komitee als „besonders gefährdet“ eingestuft: die britische Hafenstadt Liverpool, die Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe von Timbuktu, das Grabmal von Askia in Mali sowie die Festungen Portobello und San Lorenzo an der karibischen Küste in Panama. 

Die Unesco-Welterbeliste umfasst nun weltweit 962 Stätten: 745 Kulturerbestätten, 188 Naturerbestätten und 29 Sehenswürdigkeiten, die beide Titel tragen. 

Die 20 neuen Kulturerbestätten: 

• Bahrain: Perlenzucht als Zeugnis einer Inselökonomie
• Belgien: Bedeutende Orte des wallonischen Bergbaus
• Brasilien: Kulturlandschaft Rio de Janeiro
• China: Xanadu – ehemalige Hauptstadt des Mongolenherrschers Kublai Khan
• Cote d’Ivoire: Historischer Stadtkern von Grand-Bassam
• Deutschland: Markgräfliches Opernhaus Bayreuth
• Frankreich: Bergbaugebiet Nord-Pas de Calais
• Indonesien: Kulturlandschaft auf Bali: das Subak-System als Manifestation der Tri Hita Karana-Philosophie
• Iran: Jame-Moschee in Isfahan; Mausoleum Gonbad-e Qbus
• Israel: Stätten der menschlichen Evolution im Karmel-Gebirge
• Kanada: Kulturlandschaft Grand Pre
• Malaysia: Archäologische Stätten im Lenggong-Tal
• Marokko: Rabat – moderne Hauptstadt mit historischem Kern
• Palästina: Geburtskirche Jesu Christi und Pilgerweg in Bethlehem
• Portugal: Garnisonsstadt Elvas und ihre Befestigungsanlage
• Schweden: Holzbauernhäuser in der Provinz Hälsingland
• Senegal: Kulturlandschaften der Bassari, Fula und Bedik
• Spanien/Slowenien: Historische Stätten der Quecksilbergewinnung: Almaden und Indrija
• Türkei: Neolithische Stätte Catalhöyük


Die fünf neuen Naturerbestätten: 

• China: Fossilienfundstätte von Chengjiang
• Indien: Westghats-Gebirge
• Kongo (Republik)/Kamerun/Zentralafrikanische Republik: Sangha Tri-Nationalpark
• Russland: Naturpark Lena-Felsen
• Tschad: Seenlandschaft von Ounianga


Eine neue Kultur- und Naturerbestätte: 

• Palau: Südliche Lagune der Rock Islands 

Da wird wohl das erste, wirklich greifbare Objekt meiner Begierde Bayreuth werden.