Sonntag, 28. Oktober 2012

Blumeninsel Mainau

Im Sommer haben wir meinen Schwiegervater in Tübingen besucht und neben dem Kloster Maulbonn, über das ich hier berichtet habe, auch die Insel Mainau am bzw. im Bodensee besucht. Ich persönlich war noch nie dort und wir hatten an dem Tag wirklich herrlichstes Vorzeigewetter. Ein Traum.

Mainau ist ca. 45 Hektar groß und damit die drittgrößte Insel im Bodensee und gehört der schwedischstämmigen Adelsfamilie Bernadotte.Durch das günstige Klima wachsen hier, u.a, Palmen und andere mediterrane Pflanze. Selbstverständlich gibt es hier alle Formen und Arten von Blumen und Pflanzen, daher auch der Name "Blumeninsel".




Die Insel ist selbstverständlich in verschiedene Bereiche eingeteilt. Neben Stauden- und saisonalen Gärten haben mir das Schmetterlings- und Palmenhaus am Besten gefallen.

90% Luftfeuchtigkeit und Temperaturen um die 30 Grad sind optimale Bedingungen für Falter aller Arten, nur uns war es doch ein wenig zu heiß. Darum gab es nur einen kurzen Abstecher zu den Schmetterlingen. Kleine Schalen mit Obst locken die Tiere an und bereiten den Besuchern herrliche Bilder.





Die Insel Mainau hat außerdem ein wunderschönes und fast einzigartiges Arboretum. Darunter versteht man eine Sammlung, meist exotischer Gehölze. Gegründet wurde es 1853 und bis zum heutigen Tag kann man sich hier um die 250 verschiedenen Gehölzarten und -sorten ansehen. Mehr dazu kann man hier nachlesen.

Mein persönliches Highlight war die italienische Wassertreppe...wie gern hätte ich ein Foto ohne Menschen darauf gehabt. Bei dem Wetter und das mitten im Juli bei schönstem Wetter ein Wunschtraum. Trotzdem ist mir der ein oder andere Schnappschuss geglückt.




 Mein Fazit: Absolut sehenswert, auch wenn es natürlich immer sehr viele andere Besucher gibt. Weitere Infos rund um die Insel Mainau findet ihr auf der Internetseite.