Sonntag, 26. Januar 2014

Dein ruf Sommer 2014


Seit mehr als 30 Jahren ist ruf der Spezialist im Bereich der Jugendreisen. Insgesamt werden über 62 Ziele in Europa und natürlich auch über den großen Teich angesteuert. Mit insgesamt über 150 Clubanlagen, Hotels, Campingplätzen und auch diverse Rundreisen, zum Beispiel die Island Rundreise. Hier gibt es professionell betreute Pauschalangebote mit Erlebnis-, Sport-, Event- und Kulturaktivitäten und bereits über eine Million Jugendliche haben Ihre Urlaubsträume in die Hände von ruf gelegt und wurden nicht enttäuscht.



In der eigens gegründeten ruf akademie werden alle Betreuer gemeinsam mit Pädagogen, Erziehern, Juristen, Lehrern und Sozialwissenschaftlern geschult und arbeiten Hand in Hand so das sie vor Ort bestens vor alle Eventualitäten gerüstet sind. So gibt es zum Beispiel in den Urlaubsorten einen Chefreiseleiter sowie verschiedene Teamleiter, aber auch Sprachteamer, Servicekräfte und Köcher, denn auf gesunde Ernährung wird selbstverständlich sehr viel Wert gelegt. In vielen Ländern gibt es auch die ruf eigene Küche.


Natürlich gibt es ruf bei in allen gängigen Social Kanälen wie Facebook, Google + und Pinterest. Bei Pinterest  gibt es zum Beispiel tolle Galerien mit "Best of" Bildern oder "Amazin Places". Hier ist eins aus der Kategorie "Amazing Places":


Unglaublich toll oder? Was aber natürlich auf gar keinen Fall fehlen darf ist der Youtubekanal von ruf. Und genau hier findet Ihr neue, akuelle und spannende Videos für die Saison 2014. Einfach mal anschauen und vielleicht plant auch Ihr bald Euren Sommerurlaub mit ruf.
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Sonntag, 12. Januar 2014

Guter Vorsatz 1.1.

Im neuen Jahr haben D. und ich uns vorgenommen Sonntags immer einen Ausflug zu machen. Natürlich klappt das nicht immer, aber wenn wir da sind und Zeit haben, wollen wir das regelmäßig machen. Egal ob weit weg oder nah, teuer oder kostenlos. Je nachdem wie wir es uns leisten können und was sich die Person aussucht, die grad dran ist. Wir wollen das nämlich immer abwechselnd machen und dem Anderen nicht verraten wo´s hingeht, damit es auch eine kleine Überraschung wird und bis zum letzten Moment hoffentlich auch bleibt. Letzte Woche gings los, ich war dran und unser Weg führte uns nach Bad Dürrenberg. Nicht weit weg von Leipzig, ein perfekter Ort für einen kleinen Abstecher.

Hier gibt es das größte, zusammenhängende Gradierwerk Deutschlands zu bestaunen - mit einer Länge von 636 Metern. Das Gerüst ist mit Reisigbündeln befüllt durch das Sole (eine wässrige Lösung aus Salzen) geleitet wird. Dabei verdunstet Wasser und dadurch wird der Salzgehalt des Wassers erhöht. Auch bleiben Verunreinigungen im Reisig hängen.


Diente so eine Anlage früher zur Salzgewinnung bzw. für eine bessere Qualität des Salzes, nutzt man die Anlage heute nur noch für gesundheitliche Zwecke.  Durch die herabrieselnde Sole wird die Luft in der Nähe des Gradierwerks mit Salz angereichert, die Wassertröpfchen binden Partikel in der Luft. Dies wirkt sich beispielsweise bei Allergikern und Asthmatikern positiv aus. Durch das Einatmen salzhaltiger Luft werden die Atemwege befeuchtet.

Gleich in der Nähe befindet sich der Borlachturm, benannt nach Johann Friedrich Borlach. Der Turm beherbergt ein Museum welches über die Geschichte der Salzgewinnung in der Region erzählt. Leider war es zu als wir dort waren, trotzdem sieht der Schachtturm unglaublich imposant aus.


Danach stand noch ein kleiner Spaziergang im 10ha großen Kurpark und ein kleiner Abstecher ins kostenlose Vogel- und Palmenhaus an und dann gings zurück nach Hause.

Immer wieder spannend, was direkt vor der Haustür so alles zu finden und zu entdecken ist....

Freitag, 3. Januar 2014

Warum in die Ferne schweifen

...wenn das Gute doch manchmal so nah liegt. Das dachten wir uns auch zwischen den Jahren und haben uns mal unsere Heimat ein wenig angeschaut - nämlich Meißen. Genauer gesagt die Albrechtsburg samt Dom.





















Herrlich gelegen über dem Elbtal trohnt die im 15. Jahrhundert erbaute, spätgotische Albrechtsburg. Sie gilt als ältestes Schloss Deutschlands und ist wirklich wunderschön und sehr interessant. Wir haben insgesamt über 2 Stunden dort verbracht und es gab wirklich viel zu entdecken und auch viele Dinge interaktiv zu erleben. Gerade für Kinder eine tolle und spannende Art Geschichte aufregend zu erleben.

So kann man zum Beispiel an einem riesigen Touchscreen selber ein Gefäß herstellen, vom Mischen der Zutaten über das Modellieren bis hin zum Brennen im Ofen. Man sollte also genau aufpassen was zur Geschichte erzählt wird, sonst rächt sich das später. ;-) Für uns Große gab´s natürlich auch die ein oder andere Spielerei...


Hier muss ich wirklich einmal  lobend erwähnen das überall im Schloss wirklich mitgedacht wurde. Sei es bei der interaktiven Anschauung der Waffen und deren Einsatz oder auch beim Quiz rund um die Braut und ihre Aussteuer. Ich könnte noch so viele Dinge erwähnen, aber schaut am Besten selbst einmal vorbei wenn Ihr in der Nähe seid. Selten war ich so begeistert von einem Schlossbesuch - wir Alle. Sehr spannend fand ich persönlich die Animationen zum Thema "Ein Hofstaat auf Reisen". Was Alles nötig war, wenn ein ganzer Hof von A nach B reist, wieviel Aufwand und Logistik dahinter steckt wird in der Albrechtsburg herrlich erfrischend und lustig gezeigt.


Natürlich wird auch ausgiebig zur Geschichte, der Besitzer, der verschiedenen Epochen und Nutzungsmöglichkeiten des Schlosses, Bauarbeiten etc. erzählt, aber auch über das Land Sachsen, Rüstungen, Waffen und natürlich zum berühmten Meißner Porzellan.