Dienstag, 24. November 2015

San Francisco de Campeche

Übersetzt bedeutet Campeche "Ort der Schlangen und Zecken" - eigentlich nicht sehr einladend, doch für mich ist sie definitiv die schönste Stadt unserer Reise. Direkt am Golf von Mexiko gelegen gehört diese relativ kleine Stadt mit knappen 250.000 Einwohnern seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe.


Das Highlight hier ist die sehr gut erhaltene Befestigungsanlage. Im März 1517 von Spaniern entdeckt, mauserte sich Campeche, aufgrund der sehr guten Lage, schnell zum wichtigsten Hafen der Region. Das wiederum führte zu häufigen Angriffen und Überfällen durch Piraten. Zum Schutz vor ihnen wurden die Befestigungsanlagen erbaut die heute zum großen Teil Museen beherbergen.


Tagsüber haben wir eine Stadtrundfahrt bevorzugt, da es zum Laufen mit Rollstuhl einfach viel zu heiß war und die Stadt vor lauter Leuten regelrecht überquoll. Mit der Tranvía de la Ciudad (eine Art offener Kleinbus) geht es in 45 Minuten durch die gesamte Stadt. Die Tour ist in spanisch und wir verstehen kein Wort, können aber die tollen Bilder der Innenstadt auf uns wirken lassen.

Altstadt von Campeche
Abends wird es dann ruhiger und vorallem gehen die Temperaturen ein klein wenig runter und man kann einen wunderwaren Spaziergang durch die historische Altstadt machen. Sehenswert ist hier die wunderschöne Kathedrale. 200 Jahre Bauzeit hat sie in Anspruch genommen und konnte 1850 eingeweiht werden. Sie ist die älteste Kathedrale auf der Halbinsel Yucatán.


Direkt hinter diesem fantastischen Bauwerk befindet sich ein Brunnen dessen Fontänen zu klassischer Musik tanzen. Zusätzlich wird das Wasser in buntes Licht getaucht - ein wirklich schöner Anblick. Hier sollte man ein paar Minuten innehalten und genau das tun wir auch.


Wer Meeresfrüchte so sehr liebt wie wir, ist in Campeche genau richtig. Dinge wie Gürteltier, Hai oder Kaiman würde ich auf keinen Fall essen, aber eine Spezialität der Region ist zum Einen die Fischsuppe und zum Anderen Garnelen im Kokosmantel mit Apfelmus. Daran haben mein Bruder und ich uns ohne Probleme "gewagt" und es war köstlich.

Als Hotelempfehlung kann ich das Hotel Castelmar nennen. Wir hatten hier eine wunderbare Zeit und tollen Service mitten in den Innenstadt zu einem guten Preis. Es gibt einen kleinen Pool und wie in fast jedem mexikanischen Hotel einen traumhaft schönen und wieder einmal offenen Innenhof.